Über Mich

HI! ICH BIN NADINE…

…und Leben mit Peng – das habe ich täglich, 24 Stunden, rund um die Uhr, 7 Tage die Woche und so weiter und so weiter, seit der Geburt meiner beiden Kinder – der Große 3 Jahre, die Kleine 1 Jahr. Alle Mamas werden wissen, was ich meine.

In meinem früheren Leben war ich Anwältin und habe von 9-to-5 gearbeitet. Oder eher von 9-to-open-end. Jetzt bin ich in Elternzeit und bin – wie man das so schön sagt – NUR NOCH Mutter und Hausfrau. Ach so. Natürlich auch noch Köchin. Und Erzieherin. Persönliche Assistentin. Taxi-Fahrerin. Putzfrau. Wäscherin. Gärtnerin. Pädagogin. Psychologin. Löwenbändigerin. Super-Mom. Nervliches Wrack.

In meinem Blog werdet ihr finden…

MAMA-CHAOS

Na klar. Mama-Werden und Mama-Sein ist das schönste und aufregendste Abenteuer, das das Leben einem zu bieten hat. Aber mal ganz ehrlich – fühlt es sich immer so an? Wenn man im Alltags-Chaos zwischen vollen Windeln, Toiletten-Training, gesundem Essen-Kochen, Geschwister-Streitereien, Wäschebergen und schmutzigem Geschirr versinkt, schlechtem Gewissen gratis inklusive, dann wünscht man sich doch manchmal seine Zeit als ungebundener Single zurück. Oder zumindest mal 5 Minuten Ruhe auf dem Klo.

Nichts verändert einen so sehr wie das Mutter-Sein. Nichts fordert einen mehr. Nichts bringt einen mehr an den Rand eines Nervenzusammenbruchs und nichts macht einen gleichzeitig glücklicher. Und nichts kann einen in Sekundenschnelle von Ich-bin-ECHT-fertig zu Ich-bin-der-glücklichste-Mensch-der Welt katapultieren wie ein zartes Küsschen und ein „Ich hab‘ Dich lieb, Mama“, ein fröhliches Kinderlachen und eine liebevolle Umarmung des Geschwisterchens nach einem Streit.

Ich freue mich, wenn Ihr mich ein Stück in meinem Mama-Chaos begleitet!

GOING GREEN! EATING CLEAN!

Ich muss gestehen. Ich habe mir bevor ich Kinder bekommen habe, kaum Gedanken um Umwelt- und Naturschutz gemacht. Pssst. Ich habe nicht mal Müll getrennt. Dafür schäme ich mich richtiggehend heute. Wie wird die Welt aussehen, die wir unseren Kindern hinterlassen? Was können wir dafür tun, die Umwelt zu schützen, statt sie zu zerstören? Wie können wir Artensterben verhindern? Wie Plastikmüll verhindern? Wie können wir uns (gesund) ernähren, ohne dass Tiere und unsere Erde leiden müssen. Müssen wir so viele Lebensmittel wegwerfen? Das sind Themen, die mich mittlerweile jeden Tag beschäftigen. Und auf die ich – wie auch leider der Rest der Menschheit – noch keine befriedigende Antwort gefunden habe.

Und ja. Ich habe ein weiteres „grünes“ Projekt. Projekt Schrebergarten. Darüber muss ich selbst manchmal ein bisschen lachen. Aber Gärtnern ist schön. Es macht Spaß. Es befreit. Radieschen und Äpfel aus dem eigenen Garten schmecken toll. Nicht, dass ich zu 100% wüsste, was ich da tue. Aber Stück-für-Stück erkämpfe ich mir aus 300qm Wüste einen Garten, aus dem wir zumindest Teile unserer Lebensmittel beziehen können. Garantiert ungespritzt und unbehandelt.

MAMA! HUUUUNGER!!!

Ich koche leidenschaftlich gern. Wenn ich Zeit und Muße habe, gerne ausgefeilte und bis ins Detail durchdachte Menüs für meinen Mann und (am liebsten viele) Gäste. Und ansonsten für meine Kinder, nicht immer ganz so ausgefeilt und bis ins Detail durchdacht. Aber immer mit Liebe.

ZUM SCHLUSS…

Ich habe zu vielen – nicht allen – Themen eine Meinung und nicht jeder Leser muss diese teilen. Wie langweilig wäre das auch! Also schreibt mir, wenn Ihr genauso denkt wie ich oder auch nicht. Ich freue mich über jeden Kommentar und auf jede Email von Euch.

Eure Nadine xx

Print Friendly, PDF & Email